Atemtherapie

Der achtsame Umgang mit sich selbst ist ein wesentlicher Gegenstand der Atemtherapie nach Middendorf. Dieser hat auf der somatischen Ebene, der psychischen Ebene und auch der mentalen Ebene verschiedene Facetten. In der Realität sind alle Ebenen miteinander verwoben und finden in der Gestalt und im Auftreten eines Menschen ihren Ausdruck.

Das Atmen ist neben Herzaktivität und Gehirntätigkeit eine der grundlegenden Lebensfunktionen.
Die Atemlehre greift das auf und sucht über den Atem und seine Gesetzmäßigkeiten dem Menschen in seiner Komplexität näher zu kommen.
Aus der Geschichte der Menschheit sind jahrtausendealte Übungssysteme bekannt. Es ging in ihnen nicht nur um die Erhaltung der Gesundheit sondern immer auch um die geistige Entwicklung des Menschen. Das Wissen wurde in der Regel mündlich und auch nur bestimmten Schülern weitergegeben.

Die heutige Atemtherapie geht aus den alten Lehren hervor, ist aber ganz der Gegenwart und der Entwicklung eines wachsenden Bewusstseins vom Körper verpflichtet. Ilse Middendorf nennt ihre Lehre „Der Erfahrbare Atem“ und betont damit die individuelle Aktivität, die zu diesem Erkenntnisweg gehört.
Heute ist es nicht primär der auserwählte Schüler, sondern derjenige, der sich auf die Erfahrung mit dem Atmen einlässt, der zu Erkenntnis und Selbsterkenntnis und in der Folge zu Gesundung im weitesten Sinne gelangt. Die praktische Arbeit am und mit dem eigenen Körper als Raum, in dem Atmen geschieht und erlebbar wird, ist zentral. Dieser Körper ist lebendig, wachstumsfähig, wandelbar. Er hat nicht nur sichtbare, er hat auch spürbare Begrenzungen nach außen und innen. Die Körperräume in Erfahrung bringen, ihre Dehnbarkeit oder Schwingungsfähigkeit wahrnehmen, innewohnende Belastungen erleben, das Zusammenspiel von ausgeübtem Druck und Atmung bemerken, die Wirkung eines gesprochenen oder getönten Vokales oder Konsonanten empfinden, dies sind erste Eindrücke, welche aus der angeleiteten Übungsstunde oder der Einzeltherapie mitgenommen werden und die verdeutlichen:
Der Körper als lebendiger Organismus ist in ständiger Interaktion mit umgebenden Faktoren, er ist Gestalt gewordene Entität der rhythmischen oder auch arhythmischen Einflüsse, denen jeder Mensch während seines Lebens ausgesetzt ist.
Der gesunde Organismus ist in der Lage, äußere Einflüsse früher oder später in das Schwingungsgefüge zu integrieren und somit Ausgleich herzustellen.
Oft ist nicht deutlich, welche Erfahrungen auftretenden Einseitigkeiten oder gar Krankheitsverläufen zugrunde liegen. Immer ist es das Zusammenspiel von Muskelspannung, Emotion und Denken, was durch Atemanregung zu subtiler Neuorganisation motiviert wird .
Der unbewußte Atemrhythmus bildet diesen Zusammenhang der physischen, seelischen und geistigen Gestalt eines Menschen ab. Er dient in der Therapie als nonverbales Auskunftsreservoir und zugleich als Orientierungsgröße für den Prozeß. Er bleibt für den Therapeuten stets im Focus. Fließt der Atem, so wie im gesunden Schlaf, kann jede neue Erfahrung in den lebendigen Lebensstrom integriert werden. So wandeln sich überlebte Atemmuster. Sie bedürfen unter Umständen einer wiederholten Intervention, damit sie sich vollständig auflösen.

Was beinhaltet Atemtherapie

  • Bewusstwerden des Zusammenhangs von Körperhaltung und Atmung
  • Bewusstwerden des Zusammenhangs von Dehnung und Atmung
  • Unterscheidung einzelner Körperräume und der ihnen innewohnenden Qualitäten
  • Entwicklung der Achtsamkeit und Selbstwahrnehmung durch Schulung der Körperempfindung
  • Unterscheidung von Körperempfindung und Emotion/Gefühl S Entwicklung des stimmlichen Ausdrucks
  • Entwicklung und bewußter Einsatz von Körpersprache S Entwicklung der eigenaktiven Entspannung

Haben Sie schon gewusst, dass

  • Atemrhythmus und Stimme jedes Menschen einmalig und unverwechselbar sind?
  • Vegetativer Schwindel, Übelkeit oder Herzklopfen mit dem Atem regulierbar sind?
  • Atemzentrum und Bewegungszentrum im Stammhirn wie Zwillinge nebeneinander liegen?
  • Geburtswehen durch tönendes Ausatmen schmerzarm werden?
  • Atemtherapie und Atemphysiotherapie deutlich voneinander unterschieden werden: die Atemtherapie öffnet sich ganz bewußt der Integration der körperlichen, seelischen und geistigen Aspekte des Menschseins

Vereinbaren Sie Ihren Termin

Wir antworten zuverlässig binnen 24 Stunden.

TEMEDOS® – Privatpraxis für Allgemeinmedizin und Klinisches Institut für integrative Medizin

Kurfürstendamm 61 | 10707 Berlin-Charlottenburg

Sprechzeiten: Mo, Di 09.00-12.00, 13.00-17.00 / Do 09.00-12.00, 13.00-18.00 / Mi, Fr 09.00-12.00